Der kleine Lebensretter

Bewusstlosigkeit
Blutungen
Erfrierungen
Ersticken
Gelenkverletzungen
Herzinfakt
Innere Verletzungen
Knochenbrüche
Notruf
Schlaganfall
Schock
Sonnenstich
Stabile Seitenlage
Stromschlag
Unterkühlung
Verätzungen
Verbrennungen
Vergiftungen
Verkehrsunfall
Wiederbelebung
Wiederbelebung bei Kleinkindern
Es besteht akute Lebensgefahr!

Erkennen

Keine Reaktion auf Ansprache und Rütteln an den Schultern

Maßnahmen

Laut „Hilfe“ rufen, um Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam zu machen!
Atmung prüfen!
Falls normale Atmung vorhanden: Stabile Seitenlage, dann Notruf! Wiederholt die Atmung prüfen!
Falls keine normale Atmung vorhanden: Notruf, dann Herz-Lungen Wiederbelebung!

Es besteht akute Lebensgefahr!

Erkennen

Keine Reaktion auf Ansprache und Rütteln an den Schultern

Maßnahmen

Laut „Hilfe“ rufen, um Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam zu machen!
Atmung prüfen!
Falls normale Atmung vorhanden: Stabile Seitenlage, dann Notruf! Wiederholt die Atmung prüfen!
Falls keine normale Atmung vorhanden: Notruf, dann Herz-Lungen Wiederbelebung!

Atemwege freimachen durch Neigen des Kopfes nach hinten bei gleichzeitigem Anheben des Kinns.
In dieser Position wird die Atemkontrolle durch Sehen, Hören und Fühlen durchgeführt:
Sehen, ob der Brustkorb sich hebt und senkt
Ohr über Mund und Nase des Betroffenen legen und hören, ob Atemgeräusche vorhanden sind
Dabei mit der Wange prüfen, ob Luftstrom des Betroffenen fühlbar ist
Die Atmung wird längstens 10 Sekunden kontrolliert.

Wenn keine normale Atmung feststellbar ist oder daran Zweifel bestehen, ist bei einer bewusstlosen Person von einem Kreislaufstillstand auszugehen. Dann muss umgehend mit der Herz-Lungen Wiederbelebung begonnen werden.

Startseite “Der kleine Lebensretter”